Die "Urfall"

An der "Urfall" im Gewann Entensee teilt sich die Echaz in zwei unterschiedlich große Gewässer: Man spricht vom 3/8-Kanal und der eigentlichen Echaz, die auch 5/8-Kanal genannt wird. Der kleinere Zweig der Echaz hieß früher auch Mühlgraben.

Die "Urfall" wird erstmals im Jahr 937 als "urfallum" erwähnt. Möglicherweise handelt es sich hier um ein frühmittelalterliches Zeugnis künstlicher Wasserführung. Regelbare Einrichtungen fehlen an der Urfall, so dass eine exakte Wasseraufteilung hier auch früher nicht möglich war.

Die Echaz ist im natürlichen Zustand ein sommerkühler, sauerstoffreicher und schnell fließender Bach, in dem die Bachforelle die dominierende Fischart darstellt.

Hier kann man was erleben!

Wie fühlt sich das Wasser der Echaz für uns Menschen an? Hier, am flachen Ufer, kann man Hände und Füße ins Wasser halten und fühlen. Zugang zum 3/8-Kanal oberhalb Radweg