Sägemühle Flad und die Wasseramsel

Nach überqueren der gewölbten Brücke in der Hohen Straße wechselt der ErlebnisPfad auf die rechte Uferseite. Der Blick fällt auf die stillgelegte ehemalige Sägemühle, gefolgt von alten Bäumen, die mit ihren Wurzeln das Ufer befestigen. Das Wasser ist klar, und man kann die Sohle des Bachbettes sehen. Mit etwas Glück und Geduld kann man hier Wasseramseln beim Tauchen oder beim Inspizieren ihrer Umgebung beobachten.

Die Wasseramsel gilt als Indikator für sauberes und sauerstoffreiches Wasser. Dieser muntere Vogel, der übrigens außer dem Namen nicht mit unserer Gartenamsel verwandt ist, schwimmt und taucht ausgezeichnet. Im weiteren Verlauf um das Gymnasium herum bis zur Gönninger Straße befindet sich die Echaz in einem kastenförmig gebauten Bett. Auch in diesem Abschnitt sind Geländestufen vorhanden, die der Nutzung der Wasserkraft dienten.

Hier kann man was erleben!

Der Blick in die Sägemühle ist nur am Mühlentag möglich.

Neben der Mühle ist in der Echaz der Lebensraum der Wasseramsel. Man kann sie hier oft beim Tauchen beobachten. Auch die Gebirgsstelze ist hier häufig (auffallend durch ihr gelbes Federkleid).